weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Sicherheit in den eigenen vier Wänden
Renovieren oder sanieren? - Aber bitte günstig
Dachfenster kaufen
Eigenheim als Altersvorsorge: Das sollten Hauskäufer beachten
Tipps zur Senkung von Energiekosten
Die Fenstertrends 2016
Modernisierung kostet Geld – spart es aber langfristig immer wieder ein
Störungen von Haushaltsgeräten: Notdienst-Ruf ist oft nicht nötig
Home Automation: Das vernetzte Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr
So reinigt man einen Kamin
Küchenkauf für Sparfüchse
Rauchmelderpflicht rettet Leben
Trotz Bestellerprinzip: Makler haben nicht an Bedeutung verloren
Schutz vor ungebetenen Gästen: So sichern Sie Ihr Haus gegen Einbrecher ab
Wäschetrockner - worauf soll ich achten?
Renovieren, anbauen, umbauen - Wie finde ich den richtigen Handwerker?
Digitales Zuhause: Smart Home ist Wohnen 2.0
Öko Baukredit – nachhaltig bauen und Förderung einheimsen
Bodenbeläge optimal gestalten
Ein Haus wie ein Maßanzug
Die ideale Beleuchtung für jedes Zimmer
Ein eigener Pool – Highlight im Garten
Individuelle Wangestaltung - mit imi-monyt
Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen
Wohlfühlfühlatmosphäre schaffen
Möbel richtig pflegen
Ratgeber für Immobilien- und Baufinanzierung
Farben als frischer Wind auf Möbeln und Wänden
EnEV 2014: Energieeffizientes Wohnen
Die Vorzüge möblierter Wohnungen
Heizen mit Strom
Perfektes Ambiente dank LED-Bildschirm
Ergonomische Küchenplanung
Individuelle Wandgestaltung
Akribische Planung im Bad zahlt sich aus
Mosaikfliesen, die Multitalente in Sachen Dekoration
Schöner wohnen mit den richtigen Baustoffen
Die eigene Café-Theke
Holz im Badezimmer
Wohlig warm durch die kalten Monate
Sicher wohnen
Wellness für den Boden
Die Haustür als Visitenkarte
Der kluge Bauherr sorgt vor
Früher in die neue Gartensaison starten
Treppen aufarbeiten
Praktische Fenster-Modelle finanziell fördern lassen
Wohlige Wärme in moderner Optik
Effektiver Lärmschutz
Tipps zur Wärmedämmung: Wie Sie richtig dämmen
Spannende Oberflächen
Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus
Keine Chance dem Wandschimmel
Tipps zur Dachbegrünung
Infrarotheizung als Alternativkonzept
Überflüssige Tätigkeiten im herbstlichen Garten
Informative Hausmessen für Wohnideen
Steigende Strompreise
Putzstrukturen auch bei Renovierung erhalten
Feuchteschutz für die Wand
Rouge für die Wand
Optimal gesteuert
Produktives Arbeiten in der Werkstatt
Mehr Energie fürs Geschäft
Mit Fensterheizung Schimmel verhindern
Selbständig durch Trockenbauarbeiten den Grundriss verändern
Tauschen oder reparieren?
Die Küche im Landhausstil
Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden
Einblicke in die Gebäude der Zukunft
Unfallgefahr im eigenen Zuhause
Barrierefreies Wohnen im Seniorenalter
So sitzt man sich gesund
Wanddurchbrüche für mehr Individualität
Echte Erträge
Der Traum vom Eigenheim
Sitzt wie ein Maßanzug
Die Fliese und das Flammenspiel
Im Notfall zählt jede Minute
Den Wohnraum neu strukturieren
Duftet nach mehr
Schwierige Fenster gekonnt dekorieren
Gute Aussichten bei jedem Wetter
Ein Wohlfühl-Büro für effektiveres Arbeiten
Schlafzimmer dekorativ verdunkeln
Ventilatoren - vielseitige Geräte
Schräg ist schön
Dem Feuer einen Schritt voraus
Ein Wasserhahn, alle Temperaturen
Sommer ohne Plagegeister
Sicherheit einfach nachrüsten
Saubere Leitung
Bauen mit Glas
Bauökologie
Spanndecken
Haustür
Terrassentür
Licht- und Sonnenschutz
Fenster
Schimmelpilze
Treppen
Bodenbelag
Wandgestaltung
Oberflächen mit Design & Funktion
Fassadengestaltung
Hausautomation
Innentür
Rundum dicht
Kunststeinwaende
Raumgestaltung
Raumisolierung
Keller
Sauna & Spa

So sitzt man sich gesund

 

Sitzen gehört zu den alltäglichsten Tätigkeiten. Gut ein Drittel seines Lebens verbringt ein Mensch sitzen, wer eine Bürotätigkeit ausübt, sitzt sogar noch deutlich mehr. Dabei gerät schnell in Vergessenheit, wie wichtig eine gesunde Körperhaltung beim Sitzen ist. Mit ein paar einfachen Tricks kann man die sitzende Zeit seines Lebens aktiv zur Gesundheitsförderung nutzen.

 

Wer seinen Tag größtenteils im Sitzen verbringt, verlangt seinem Körper damit eine Menge ab, denn meist geht häufiges Sitzen ganz automatisch mit Bewegungsmangel einher. Umso wichtiger ist es, die sitzende Zeit für den Körper so gesund und aktiv wie möglich zu gestalten. Stichwörter wie ergonomische Sitzmöbel und aktives Sitzen sind in diesem Zusammenhang heute in aller Munde. Doch wie gestaltet man seinen sitzenden Alltag möglichst gesundheitsfördernd und wie sitzt man wirklich ergonomisch?

 

Aktives Sitzen für einen gesunden Rücken

Auch wenn es schwer zu glauben scheint, gerade das Sitzen ist eine Tätigkeit, bei der im Körper eine Vielzahl an unterschiedlichen Muskeln aktiv ist. Tatsächlich beansprucht das Sitzen nicht die Knochen, sondern die Stützmuskulatur des Körpers. Besonders wichtig ist hierbei die Rückenmuskulatur, denn sie stützt die Wirbelsäule. In einer aufrechten Haltung kann die Wirbelsäule auch starke Belastungen auffangen. Ist sie allerdings gebeugt, überträgt sie die Belastungen auf die Bandscheiben und die Wirbelgelenke. Rückenschmerzen bis hin zum Bandscheibenvorfall können die Folge sein. Ein besonders wichtiger Bestandteil des aktiven Sitzens ist deshalb eine gerade Haltung der Wirbelsäule, damit die Belastung gleichmäßig auf Bandscheibe und Wirbel verteilt wird. Die Rückenmuskulatur unterstützt die Wirbelsäule dabei, doch ist sie bei einer sitzenden Tätigkeit im Büroalltag häufig einer starken Dauerbelastung ausgesetzt. Das kann zu Muskelverhärtungen führen, die der Körper wiederum durch Fehlhaltungen wie zum Beispiel die typische Rückenrundhaltung auszugleichen versucht. Deshalb ist es besonders bei längeren Sitzperioden wichtig, immer wieder ein kritisches Auge auf die eigene Körperhaltung zu werfen und sie gegebenenfalls wieder zu einer geraden und aufrechten Position zu korrigieren. Um die Rückenmuskulatur zu entlasten, empfiehlt sich das dynamische Sitzen. Dabei wechselt die Körperhaltung regelmäßig vom aktiven und geraden Sitzen zu einer leicht nach hinten oder nach vorne gelehnten Position. So kann einer Verhärtung der Rückenmuskulatur sowie unangenehmen Begleiterscheinungen wie einem steifen Nacken oder Rückenschmerzen vorgebeugt werden.

 

Eine ergonomische Sitzhaltung fördert die Rückengesundheit

Eine ergonomische Sitzhaltung ist das A und O für einen gesunden Rücken und ist ein Zusammenspiel aus dem eigenen Sitzverhalten und ergonomisch gestalteten Sitzmöbeln, die eine gesunde Haltung erleichtern. Für eine ergonomische Sitzhaltung ist es wichtig, die Sitzhöhe so einzustellen, dass die Unterarme bei der Arbeit locker auf der Tischplatte zu liegen kommen. Die Ellenbogen sollten auf den Armlehnen des Stuhles aufliegen können, um die Nacken- und Schultermuskulatur zu entlasten. Ideal ist eine Positionierung der Armlehnen auf gleicher Höhe mit der Tischplatte. Auch gewohnheitsmäßige „Kantenhocker“ sollten bis zur Rückenlehne nach hinten rutschen und die gesamte Sitzfläche verwenden.

 

Ergonomische Sitzmöbel sollten die natürliche Krümmung der Wirbelsäule in der Rückenlehne nachempfinden und auch den Nacken beim Anlehnen abstützen. Die besonders ausgeprägte Polsterung der Rückenlehne, die so genannte Lumbalstütze, sollte dabei ungefähr auf Gürtelhöhe sein. Außerdem ist es wichtig, dass Sitzmöbel höhenverstellbar sind, um die optimale Sitzhöhe individuell anpassen zu können. Um das dynamische Sitzen zu unterstützen, empfiehlt es sich, auf eine flexible Rückenlehne zu achten, die beim Zurücklehnen leicht nachgibt. So ist es möglich, die Rückenmuskulatur im Laufe des Tages regelmäßig durch eine Veränderung der Sitzhaltung zu entlasten. Der Druck ist bei vielen ergonomischen Sitzmöbeln individuell regulierbar und sollte so eingestellt sein, dass die Rückenlehne bei aufrechter Sitzhaltung den Rücke stützt, ohne ihn nach vorne zu drücken und beim Zurücklehnen nachgibt, ohne dass Druck aufgebaut werden muss.


Im Netz gibt es noch mehr Infos zum aktiven Sitzen und ergonomischen Sitzmöbeln. So kann eine sitzende Tätigkeit mit ein bisschen Übung in ein effektives Training für einen gesunden Rücken verwandelt werden.