weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Sicherheit in den eigenen vier Wänden
Renovieren oder sanieren? - Aber bitte günstig
Dachfenster kaufen
Eigenheim als Altersvorsorge: Das sollten Hauskäufer beachten
Tipps zur Senkung von Energiekosten
Die Fenstertrends 2016
Modernisierung kostet Geld – spart es aber langfristig immer wieder ein
Störungen von Haushaltsgeräten: Notdienst-Ruf ist oft nicht nötig
Home Automation: Das vernetzte Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr
So reinigt man einen Kamin
Küchenkauf für Sparfüchse
Rauchmelderpflicht rettet Leben
Trotz Bestellerprinzip: Makler haben nicht an Bedeutung verloren
Schutz vor ungebetenen Gästen: So sichern Sie Ihr Haus gegen Einbrecher ab
Wäschetrockner - worauf soll ich achten?
Renovieren, anbauen, umbauen - Wie finde ich den richtigen Handwerker?
Digitales Zuhause: Smart Home ist Wohnen 2.0
Öko Baukredit – nachhaltig bauen und Förderung einheimsen
Bodenbeläge optimal gestalten
Ein Haus wie ein Maßanzug
Die ideale Beleuchtung für jedes Zimmer
Ein eigener Pool – Highlight im Garten
Individuelle Wangestaltung - mit imi-monyt
Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen
Wohlfühlfühlatmosphäre schaffen
Möbel richtig pflegen
Ratgeber für Immobilien- und Baufinanzierung
Farben als frischer Wind auf Möbeln und Wänden
EnEV 2014: Energieeffizientes Wohnen
Die Vorzüge möblierter Wohnungen
Heizen mit Strom
Perfektes Ambiente dank LED-Bildschirm
Ergonomische Küchenplanung
Individuelle Wandgestaltung
Akribische Planung im Bad zahlt sich aus
Mosaikfliesen, die Multitalente in Sachen Dekoration
Schöner wohnen mit den richtigen Baustoffen
Die eigene Café-Theke
Holz im Badezimmer
Wohlig warm durch die kalten Monate
Sicher wohnen
Wellness für den Boden
Die Haustür als Visitenkarte
Der kluge Bauherr sorgt vor
Früher in die neue Gartensaison starten
Treppen aufarbeiten
Praktische Fenster-Modelle finanziell fördern lassen
Wohlige Wärme in moderner Optik
Effektiver Lärmschutz
Tipps zur Wärmedämmung: Wie Sie richtig dämmen
Spannende Oberflächen
Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus
Keine Chance dem Wandschimmel
Tipps zur Dachbegrünung
Infrarotheizung als Alternativkonzept
Überflüssige Tätigkeiten im herbstlichen Garten
Informative Hausmessen für Wohnideen
Steigende Strompreise
Putzstrukturen auch bei Renovierung erhalten
Feuchteschutz für die Wand
Rouge für die Wand
Optimal gesteuert
Produktives Arbeiten in der Werkstatt
Mehr Energie fürs Geschäft
Mit Fensterheizung Schimmel verhindern
Selbständig durch Trockenbauarbeiten den Grundriss verändern
Tauschen oder reparieren?
Die Küche im Landhausstil
Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden
Einblicke in die Gebäude der Zukunft
Unfallgefahr im eigenen Zuhause
Barrierefreies Wohnen im Seniorenalter
So sitzt man sich gesund
Wanddurchbrüche für mehr Individualität
Echte Erträge
Der Traum vom Eigenheim
Sitzt wie ein Maßanzug
Die Fliese und das Flammenspiel
Im Notfall zählt jede Minute
Den Wohnraum neu strukturieren
Duftet nach mehr
Schwierige Fenster gekonnt dekorieren
Gute Aussichten bei jedem Wetter
Ein Wohlfühl-Büro für effektiveres Arbeiten
Schlafzimmer dekorativ verdunkeln
Ventilatoren - vielseitige Geräte
Schräg ist schön
Dem Feuer einen Schritt voraus
Ein Wasserhahn, alle Temperaturen
Sommer ohne Plagegeister
Sicherheit einfach nachrüsten
Saubere Leitung
Bauen mit Glas
Bauökologie
Spanndecken
Haustür
Terrassentür
Licht- und Sonnenschutz
Fenster
Schimmelpilze
Treppen
Bodenbelag
Wandgestaltung
Oberflächen mit Design & Funktion
Fassadengestaltung
Hausautomation
Innentür
Rundum dicht
Kunststeinwaende
Raumgestaltung
Raumisolierung
Keller
Sauna & Spa

Küchenkauf für Sparfüchse

Küchen clever planen, statt beim Schnäppchenpreis draufzuzahlen

 

Kaufen oder sparen? Den meisten Normalverdienern dürfte diese Frage schlüssiger erscheinen als die Devise „kaufen und sparen“. Dabei überschlagen sich gerade Möbelhersteller oft darin, Schnäppchenpreise und Musterabverkäufe als Sparangebote zu titulieren. Kaufen und dabei sparen sollte also möglich sein. Oder nicht?

 

Vermeintliche Schnäppchenangebote als Preisfallen
Ganz so einfach ist es dann leider doch nicht. Wer beispielsweise den Kauf einer neuen Küche plant, sieht sich oft erschlagen von der Vielzahl an Wohnküchen, Einbauküchen oder auch offenen Wohn-Essbereichen mit Inselküche, die ihm aus den Prospekten mit lockenden Tiefpreisversprechen entgegenblinken. Ob Naturholzküche, Landhausküche oder Hochglanz- und Edelstahlmodelle mit futuristischer Ausgestaltung: Es winken satte Rabatte durch Gutscheine, Preisstürze, einmalige Sonderangebote. Da lacht das Konsumentenherz und schneller als sich die Preise und Ausstattungen vergleichen ließen, greift man zu – bevor das großzügige, aber selbstverständlich limitierte Angebot beendet wird.

 

Ärgerlich nur, wenn die neue Küche dann steht und der Käufer feststellt, dass er auf einen Trick hereingefallen ist. Denn bevor die neue Küche zum Schnäppchenpreis offeriert wurde, setzte das Küchenstudio erst einmal den Listenpreis hoch. Oder aber es stellt sich heraus, dass die Ausstellungsküche, die im Schummerlicht einen so hochwertigen Eindruck machte, bereits einige Schäden und Gebrauchsspuren aufzuweisen hat, von denen zuvor nichts zu sehen war. Wenn sich das gute Stück samt Arbeitsplatte und Anschlüssen für Wasser und Elektronik überhaupt in die eigenen Küchenräume integrieren lässt. Denn allzu oft erweisen sich die schnellen Sparkäufe als unüberlegte Investitionen, die dann im Nachhinein nur durch teure Änderungen überhaupt zu nutzen sind. Oder wie es eine bekannte Redensart salopp zusammenfasst: „Wer billig will, zahlt doppelt.“

 

Nur ein überlegter Kauf birgt Sparpotenzial
Wie man eine Küche kauft und dabei tatsächlich einige Tausend Euro spart, darüber informiert bereits seit der Millenniumswende eine Website, die den Domainnamen Clever Küchen kaufen trägt. Betrieben wird diese von den ehemaligen Küchenhändlern und Unternehmensberatern Heinz und Olaf Günther. Vater und Sohn haben eigenen Aussagen zufolge irgendwann „die Fronten gewechselt“, sich also auf die Seite der Verbraucher geschlagen. Und werden seitdem nicht müde, auf ihrer Website, aber auch in Fernsehsendungen und Printpublikationen auf die Verkaufstricks von Küchenverkäufern aufmerksam zu machen und gleichzeitig Tipps zu geben, wie sich beim Küchenkauf dennoch bares Geld sparen lässt.

 

Das Grundprinzip: Entschleunigung im Küchenkauf
Ganz entgegen dem Anraten mancher Verkäufer, jetzt und gleich unbedingt zuzugreifen, ist es den Autoren zufolge die sorgfältige Planung einer Küche, die wirkliches Sparpotenzial bietet. Teil dieser Planung ist

  • das sorgfältige Messen,

  • die Überprüfung von Produkt- und Montagequalitäten,

  • ein sinnvoller Vergleich des Herstellerrankings,

  • die Nutzung des sogenannten „Maxi-Mini-Vergleichs“,

  • das Einholen verschiedener Angebote

  • und natürlich das Entschleiern von Verkaufstricks.

Zugegeben, das klingt nach einer intensiven Beschäftigung mit der geplanten Küche und den eigenen Vorstellungen. Aber wer die Verkaufspreise hochwertiger Designerküchen oder Landhausküchen kennt, der weiß, dass man sich hier im fünfstelligen Bereich bewegt. Und wenn die neue Küche dann mal eben 10.000 Euro weniger kostet, ist das gemessen am Planungsaufwand wohl eine satte Ersparnis.

 

Clevere Berater oder Nestbeschmutzer? Prüfen Sie am besten selbst
Halten aber die Macher von Clever Küchen kaufen, was sie versprechen? Klären Sie unabhängig auf und geben Sie Konsumenten nützliche Tipps? Oder sind sie einfach nur „Nestbeschmutzer“, wie sie von einigen Verkaufsprofis benannt werden? Unserer Einschätzung nach lohnt es sich in jedem Fall, vor dem Kauf einer neuen Küche die Website cleverkuechenkaufen.de aufzusuchen. Ob Sie anschließend noch die Publikation von Vater und Sohn Günther kaufen, um zu erfahren, was ein Mini-Maxi-Vergleich ist und wie Ihr Küchenfavorit im ausgeklügelten Ranking abschneidet, oder ob Sie bereits genug Wissenswertes erfahren haben, das entscheiden Sie dann ganz in Ruhe einfach selbst.