weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Sicherheit in den eigenen vier Wänden
Renovieren oder sanieren? - Aber bitte günstig
Dachfenster kaufen
Eigenheim als Altersvorsorge: Das sollten Hauskäufer beachten
Tipps zur Senkung von Energiekosten
Die Fenstertrends 2016
Modernisierung kostet Geld – spart es aber langfristig immer wieder ein
Störungen von Haushaltsgeräten: Notdienst-Ruf ist oft nicht nötig
Home Automation: Das vernetzte Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr
So reinigt man einen Kamin
Küchenkauf für Sparfüchse
Rauchmelderpflicht rettet Leben
Trotz Bestellerprinzip: Makler haben nicht an Bedeutung verloren
Schutz vor ungebetenen Gästen: So sichern Sie Ihr Haus gegen Einbrecher ab
Wäschetrockner - worauf soll ich achten?
Renovieren, anbauen, umbauen - Wie finde ich den richtigen Handwerker?
Digitales Zuhause: Smart Home ist Wohnen 2.0
Öko Baukredit – nachhaltig bauen und Förderung einheimsen
Bodenbeläge optimal gestalten
Ein Haus wie ein Maßanzug
Die ideale Beleuchtung für jedes Zimmer
Ein eigener Pool – Highlight im Garten
Individuelle Wangestaltung - mit imi-monyt
Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen
Wohlfühlfühlatmosphäre schaffen
Möbel richtig pflegen
Ratgeber für Immobilien- und Baufinanzierung
Farben als frischer Wind auf Möbeln und Wänden
EnEV 2014: Energieeffizientes Wohnen
Die Vorzüge möblierter Wohnungen
Heizen mit Strom
Perfektes Ambiente dank LED-Bildschirm
Ergonomische Küchenplanung
Individuelle Wandgestaltung
Akribische Planung im Bad zahlt sich aus
Mosaikfliesen, die Multitalente in Sachen Dekoration
Schöner wohnen mit den richtigen Baustoffen
Die eigene Café-Theke
Holz im Badezimmer
Wohlig warm durch die kalten Monate
Sicher wohnen
Wellness für den Boden
Die Haustür als Visitenkarte
Der kluge Bauherr sorgt vor
Früher in die neue Gartensaison starten
Treppen aufarbeiten
Praktische Fenster-Modelle finanziell fördern lassen
Wohlige Wärme in moderner Optik
Effektiver Lärmschutz
Tipps zur Wärmedämmung: Wie Sie richtig dämmen
Spannende Oberflächen
Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus
Keine Chance dem Wandschimmel
Tipps zur Dachbegrünung
Infrarotheizung als Alternativkonzept
Überflüssige Tätigkeiten im herbstlichen Garten
Informative Hausmessen für Wohnideen
Steigende Strompreise
Putzstrukturen auch bei Renovierung erhalten
Feuchteschutz für die Wand
Rouge für die Wand
Optimal gesteuert
Produktives Arbeiten in der Werkstatt
Mehr Energie fürs Geschäft
Mit Fensterheizung Schimmel verhindern
Selbständig durch Trockenbauarbeiten den Grundriss verändern
Tauschen oder reparieren?
Die Küche im Landhausstil
Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden
Einblicke in die Gebäude der Zukunft
Unfallgefahr im eigenen Zuhause
Barrierefreies Wohnen im Seniorenalter
So sitzt man sich gesund
Wanddurchbrüche für mehr Individualität
Echte Erträge
Der Traum vom Eigenheim
Sitzt wie ein Maßanzug
Die Fliese und das Flammenspiel
Im Notfall zählt jede Minute
Den Wohnraum neu strukturieren
Duftet nach mehr
Schwierige Fenster gekonnt dekorieren
Gute Aussichten bei jedem Wetter
Ein Wohlfühl-Büro für effektiveres Arbeiten
Schlafzimmer dekorativ verdunkeln
Ventilatoren - vielseitige Geräte
Schräg ist schön
Dem Feuer einen Schritt voraus
Ein Wasserhahn, alle Temperaturen
Sommer ohne Plagegeister
Sicherheit einfach nachrüsten
Saubere Leitung
Bauen mit Glas
Bauökologie
Spanndecken
Haustür
Terrassentür
Licht- und Sonnenschutz
Fenster
Schimmelpilze
Treppen
Bodenbelag
Wandgestaltung
Oberflächen mit Design & Funktion
Fassadengestaltung
Hausautomation
Innentür
Rundum dicht
Kunststeinwaende
Raumgestaltung
Raumisolierung
Keller
Sauna & Spa

Keine Chance dem Wandschimmel

Messgeräte können die Ursache für den Pilzbefall ermitteln

Schimmelpilze sind eine Gefahr für viele Menschen. Die Universität Jena fand in einer Studie heraus, dass etwa zehn Prozent der deutschen Wohnungen von den Sporen befallen sind. Für den Hausbewohner sind sie gesundheitsschädlich: Wer sie einatmet, kann von Atemproblemen, Augenjucken, Kopfschmerzen oder Schleimhautreizungen geplagt werden. Doch das ist noch nicht alles. Eine Wohnung oder ein Haus, das von den dunklen Flecken an der Wand befallen ist, birgt auch finanzielle Risiken. Auf mehr als 200 Millionen Euro beziffern die Fachleute der Sensorit GmbH die jährlichen Schäden durch Schimmelpilz in Deutschland. Die Wandverkleidungen, zum Beispiel Tapeten, werden stark angegriffen. In schlimmen Fällen ist auch der Schaden am Gebäude selbst so verheerend, dass es unbewohnbar wird. Um das zu vermeiden, muss man zuerst einmal wissen, wie Schimmel entsteht. Dann können Messungen mit einem Spezialgerät weiterhelfen.

Ursachen von Schimmel
Die Entstehung von Schimmel ist stark abhängig vom Raumklima, das zum Beispiel durch Duschen, Kochen, Lüften und Heizen ständigen Schwankungen unterliegt. Vor allem Räume, in denen viel Feuchtigkeit vorhanden ist, müssen daher regelmäßig und gewissenhaft gelüftet werden - dazu zählen Bad und Küche. Durch einen guten Luftaustausch kann die Feuchtigkeit nach draußen entweichen und setzt sich nicht im Mauerwerk fest. So wird dem Pilz die Lebensgrundlage entzogen.

Richtig vorbeugen
Damit sich der Schimmel erst gar nicht in der Wohnung einnistet, gibt es Messgeräte als technische Hilfen. Diese ermitteln den sogenannten Aw-Wert im Raum. Er gilt als wichtigste Kenngröße für die Entstehung von Schimmelpilz und nimmt Bezug auf die relative Luftfeuchtigkeit an einer Wand, also den Anteil an "freiem" Wasser, der dem Schimmelpilz zur Verfügung steht. Die Sporen finden gute Bedingungen, wenn der Aw-Wert über mindestens fünf Tage lang höher ist als 0,8. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass ein Gerät diesen Wert nicht nur kurzfristig misst, sondern über längere Zeit, zum Beispiel 24 Stunden am Stück. So wird das Ergebnis nicht von kurzfristigem Wassereintrag wie durch einmaliges Duschen verfälscht. Das Gerät "SensoProtect" etwa misst zusätzlich die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Raum und setzt alle Werte miteinander in Relation. Auf diese Weise kann eine fundierte Aussage über das Raumklima getroffen werden, weitere Informationen auf www.sensoprotect.de im Internet. Das Gerät stellt mit Hilfe aller gesammelten Langzeitdaten zudem fest, ob die Feuchtigkeit von innen durch falsches Lüften oder von außen - eventuell durch Baufehler - entstanden ist. Noch detailliertere Informationen über das Raumklima erhält der Nutzer mit dem hochklassigen Modell "SensoProtect Premium".

Genaue Anweisungen
Der beste Platz, um ein Messgerät zu installieren, ist an einer kalten Stelle wie unter einem Fenster. Die Handhabung ist einfach. Nach der selbsttätigen Kalibrierung der Sensoren zeigt das Gerät mit Hilfe eines grünen, gelben und roten Lichtsignals an, ob Schimmelgefahr besteht, und gibt Tipps wie Stoßlüften, wenn dies angebracht ist. In der Bedienungsanleitung finden sich zudem ausführliche Hinweise dazu, wie viel und wie lange gelüftet werden muss. Wichtig ist dabei, die Fenster weit zu öffnen, anstatt sie nur auf Kipp zu lassen. "Ist das Wohlfühlklima im Raum erreicht, zeigt unser Gerät einen Smiley in seinem LCD-Display", so Florian Greiling, Geschäftsführer der Sensorit GmbH. Zudem wird angezeigt, ob die Wandfeuchtigkeit zu- oder abnimmt. Dafür werden sämtliche Messdaten im Minutentakt aktualisiert. So können Nutzer schnell reagieren und Folgekosten sowie Gesundheitsschäden durch Schimmelbefall minimieren. (djd/pt)