weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Sicherheit in den eigenen vier Wänden
Renovieren oder sanieren? - Aber bitte günstig
Dachfenster kaufen
Eigenheim als Altersvorsorge: Das sollten Hauskäufer beachten
Tipps zur Senkung von Energiekosten
Die Fenstertrends 2016
Modernisierung kostet Geld – spart es aber langfristig immer wieder ein
Störungen von Haushaltsgeräten: Notdienst-Ruf ist oft nicht nötig
Home Automation: Das vernetzte Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr
So reinigt man einen Kamin
Küchenkauf für Sparfüchse
Rauchmelderpflicht rettet Leben
Trotz Bestellerprinzip: Makler haben nicht an Bedeutung verloren
Schutz vor ungebetenen Gästen: So sichern Sie Ihr Haus gegen Einbrecher ab
Wäschetrockner - worauf soll ich achten?
Renovieren, anbauen, umbauen - Wie finde ich den richtigen Handwerker?
Digitales Zuhause: Smart Home ist Wohnen 2.0
Öko Baukredit – nachhaltig bauen und Förderung einheimsen
Bodenbeläge optimal gestalten
Ein Haus wie ein Maßanzug
Die ideale Beleuchtung für jedes Zimmer
Ein eigener Pool – Highlight im Garten
Individuelle Wangestaltung - mit imi-monyt
Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen
Wohlfühlfühlatmosphäre schaffen
Möbel richtig pflegen
Ratgeber für Immobilien- und Baufinanzierung
Farben als frischer Wind auf Möbeln und Wänden
EnEV 2014: Energieeffizientes Wohnen
Die Vorzüge möblierter Wohnungen
Heizen mit Strom
Perfektes Ambiente dank LED-Bildschirm
Ergonomische Küchenplanung
Individuelle Wandgestaltung
Akribische Planung im Bad zahlt sich aus
Mosaikfliesen, die Multitalente in Sachen Dekoration
Schöner wohnen mit den richtigen Baustoffen
Die eigene Café-Theke
Holz im Badezimmer
Wohlig warm durch die kalten Monate
Sicher wohnen
Wellness für den Boden
Die Haustür als Visitenkarte
Der kluge Bauherr sorgt vor
Früher in die neue Gartensaison starten
Treppen aufarbeiten
Praktische Fenster-Modelle finanziell fördern lassen
Wohlige Wärme in moderner Optik
Effektiver Lärmschutz
Tipps zur Wärmedämmung: Wie Sie richtig dämmen
Spannende Oberflächen
Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus
Keine Chance dem Wandschimmel
Tipps zur Dachbegrünung
Infrarotheizung als Alternativkonzept
Überflüssige Tätigkeiten im herbstlichen Garten
Informative Hausmessen für Wohnideen
Steigende Strompreise
Putzstrukturen auch bei Renovierung erhalten
Feuchteschutz für die Wand
Rouge für die Wand
Optimal gesteuert
Produktives Arbeiten in der Werkstatt
Mehr Energie fürs Geschäft
Mit Fensterheizung Schimmel verhindern
Selbständig durch Trockenbauarbeiten den Grundriss verändern
Tauschen oder reparieren?
Die Küche im Landhausstil
Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden
Einblicke in die Gebäude der Zukunft
Unfallgefahr im eigenen Zuhause
Barrierefreies Wohnen im Seniorenalter
So sitzt man sich gesund
Wanddurchbrüche für mehr Individualität
Echte Erträge
Der Traum vom Eigenheim
Sitzt wie ein Maßanzug
Die Fliese und das Flammenspiel
Im Notfall zählt jede Minute
Den Wohnraum neu strukturieren
Duftet nach mehr
Schwierige Fenster gekonnt dekorieren
Gute Aussichten bei jedem Wetter
Ein Wohlfühl-Büro für effektiveres Arbeiten
Schlafzimmer dekorativ verdunkeln
Ventilatoren - vielseitige Geräte
Schräg ist schön
Dem Feuer einen Schritt voraus
Ein Wasserhahn, alle Temperaturen
Sommer ohne Plagegeister
Sicherheit einfach nachrüsten
Saubere Leitung
Bauen mit Glas
Bauökologie
Spanndecken
Haustür
Terrassentür
Licht- und Sonnenschutz
Fenster
Schimmelpilze
Treppen
Bodenbelag
Wandgestaltung
Oberflächen mit Design & Funktion
Fassadengestaltung
Hausautomation
Innentür
Rundum dicht
Kunststeinwaende
Raumgestaltung
Raumisolierung
Keller
Sauna & Spa

Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen

Die Bildheizung


Wer Wert legt auf eine stilvolle und zeitgemäße Raumgestaltung, stört sich nicht selten an unästhetisch wirkenden, unpraktisch platzierten und kompliziert zu reinigenden Heizkörpern. Eine Infrarotheizung, integriert in ein Bild ihrer Wahl, kann hier eine innovative und elegante Lösung sein. Diese sind als Designelement Teil des gestalterischen Raumkonzepts und dadurch nicht als Heizung erkennbar. Auf diese Weise lassen sich gestalterische Ansprüche und ein angenehmes Raumklima auf eine einzigartige und moderne Art verbinden. Eine Bildheizung ist dabei, mit einer unbegrenzten Auswahl an Bildern und Rahmen, selbstverständlich an ihren individuellen Stil anpassbar.

 

Funktionsweise einer Infrarot Bildheizung

Eine Bildheizung erzeugt Strahlungswärme und beheizt die Gegenstände im Raum dadurch primär über die Luft. Vergleichbar mit Sonnenstrahlen auf der Haut, ist die Strahlungswärme in einem Abstand von drei bis vier Metern direkt spürbar. Die Bildheizung wird dabei mit Strom betrieben und kann an eine haushaltsübliche Steckdose angeschlossen werden. Da es bei Verwendung einer Infrarotheizung zu keiner Luftaustrocknung und Staubaufwirbelung kommt, ist das Raumklima, besonders für Asthmatiker und Allergiker, um ein vielfaches angenehmer als bei konventionellen Heizungen. Bei einer guten Raumisolierung und entsprechender Speichermaße des Mauerwerks kann eine Infrarotheizung nicht nur als Zusatzheizung, sondern durchaus auch als Hauptheizung verwendet werden.

 

Die Bildheizung als moderner Kachelofen

Vor allem in der Übergangszeit wünscht man sich eine schnelle und angenehme Heizlösung, um gegen die schwankenden Wetterverhältnisse gewappnet zu sein. Insbesondere in Neubauten, bei der Verwendung von trägen Fußbodenheizungen, machen Infrarotheizungen deshalb Sinn. So kann eine Bildheizung beispielsweise im Wohnzimmer in einem Abstand von ca. zwei Metern zur Sitzgruppe montiert werden und mit einer angenehmen Wärme als schnell beheizbarer moderner „Kachelofen“ dienen. Die Infrarot-C-Strahlung dringt dabei viel tiefer in die Haut ein als die erwärmte Raumluft und die Montage einer Bildheizung funktioniert kinderleicht: Hängen sie die Infrarotheizung ganz einfach wie ein Bild auf um sie anschließend über die Stromleitung oder die Steckdose anzuschließen.


Verbrauch & Kosten einer Bildheizung

Infrarotheizungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie, im Gegensatz zu herkömmlichen Elektroheizungen, welche lediglich die Luft im Raum erwärmen, nicht dauerhaft in Betrieb sind. Sobald die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist, kann diese auch bei minimalem Nachheizen und wenig Stromverbrauch konstant auf einem Niveau gehalten werden. Ist die gewünschte Raumtemperatur einmal erreicht, sollte eine Infrarotheizung zwischen 15 bis 25 Minuten pro Stunde in Betrieb sein. Ein gut gedämmter Raum von einer Größe von 15 m² kann somit mit einer 1000 Watt-Bildheizung komplett beheizt werden. Der Verbrauch einer solchen Heizung liegt dabei bei ca. einem Kilowatt pro Stunde.

 

Bildheizungen sind mit den unterschiedlichsten Motiven, Rahmen und Materialoberflächen erhältlich und einige Anbieter können sogar individuelle Bilder anfertigen lassen. Die beliebteste Bild-Infrarotheizung ist die Glasbildheizung, denn diese gewährleistet ein sehr klares und kräftiges Bild. Bildheizungen werden in Maßen von 60 x 60 cm bis zu 150 x 60 cm angeboten und können mit Stromstärken von 300 bis 1300 Watt an ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.