weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Sicherheit in den eigenen vier Wänden
Renovieren oder sanieren? - Aber bitte günstig
Dachfenster kaufen
Eigenheim als Altersvorsorge: Das sollten Hauskäufer beachten
Tipps zur Senkung von Energiekosten
Die Fenstertrends 2016
Modernisierung kostet Geld – spart es aber langfristig immer wieder ein
Störungen von Haushaltsgeräten: Notdienst-Ruf ist oft nicht nötig
Home Automation: Das vernetzte Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr
So reinigt man einen Kamin
Küchenkauf für Sparfüchse
Rauchmelderpflicht rettet Leben
Trotz Bestellerprinzip: Makler haben nicht an Bedeutung verloren
Schutz vor ungebetenen Gästen: So sichern Sie Ihr Haus gegen Einbrecher ab
Wäschetrockner - worauf soll ich achten?
Renovieren, anbauen, umbauen - Wie finde ich den richtigen Handwerker?
Digitales Zuhause: Smart Home ist Wohnen 2.0
Öko Baukredit – nachhaltig bauen und Förderung einheimsen
Bodenbeläge optimal gestalten
Ein Haus wie ein Maßanzug
Die ideale Beleuchtung für jedes Zimmer
Ein eigener Pool – Highlight im Garten
Individuelle Wangestaltung - mit imi-monyt
Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen
Wohlfühlfühlatmosphäre schaffen
Möbel richtig pflegen
Ratgeber für Immobilien- und Baufinanzierung
Farben als frischer Wind auf Möbeln und Wänden
EnEV 2014: Energieeffizientes Wohnen
Die Vorzüge möblierter Wohnungen
Heizen mit Strom
Perfektes Ambiente dank LED-Bildschirm
Ergonomische Küchenplanung
Individuelle Wandgestaltung
Akribische Planung im Bad zahlt sich aus
Mosaikfliesen, die Multitalente in Sachen Dekoration
Schöner wohnen mit den richtigen Baustoffen
Die eigene Café-Theke
Holz im Badezimmer
Wohlig warm durch die kalten Monate
Sicher wohnen
Wellness für den Boden
Die Haustür als Visitenkarte
Der kluge Bauherr sorgt vor
Früher in die neue Gartensaison starten
Treppen aufarbeiten
Praktische Fenster-Modelle finanziell fördern lassen
Wohlige Wärme in moderner Optik
Effektiver Lärmschutz
Tipps zur Wärmedämmung: Wie Sie richtig dämmen
Spannende Oberflächen
Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus
Keine Chance dem Wandschimmel
Tipps zur Dachbegrünung
Infrarotheizung als Alternativkonzept
Überflüssige Tätigkeiten im herbstlichen Garten
Informative Hausmessen für Wohnideen
Steigende Strompreise
Putzstrukturen auch bei Renovierung erhalten
Feuchteschutz für die Wand
Rouge für die Wand
Optimal gesteuert
Produktives Arbeiten in der Werkstatt
Mehr Energie fürs Geschäft
Mit Fensterheizung Schimmel verhindern
Selbständig durch Trockenbauarbeiten den Grundriss verändern
Tauschen oder reparieren?
Die Küche im Landhausstil
Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden
Einblicke in die Gebäude der Zukunft
Unfallgefahr im eigenen Zuhause
Barrierefreies Wohnen im Seniorenalter
So sitzt man sich gesund
Wanddurchbrüche für mehr Individualität
Echte Erträge
Der Traum vom Eigenheim
Sitzt wie ein Maßanzug
Die Fliese und das Flammenspiel
Im Notfall zählt jede Minute
Den Wohnraum neu strukturieren
Duftet nach mehr
Schwierige Fenster gekonnt dekorieren
Gute Aussichten bei jedem Wetter
Ein Wohlfühl-Büro für effektiveres Arbeiten
Schlafzimmer dekorativ verdunkeln
Ventilatoren - vielseitige Geräte
Schräg ist schön
Dem Feuer einen Schritt voraus
Ein Wasserhahn, alle Temperaturen
Sommer ohne Plagegeister
Sicherheit einfach nachrüsten
Saubere Leitung
Bauen mit Glas
Bauökologie
Spanndecken
Haustür
Terrassentür
Licht- und Sonnenschutz
Fenster
Schimmelpilze
Treppen
Bodenbelag
Wandgestaltung
Oberflächen mit Design & Funktion
Fassadengestaltung
Hausautomation
Innentür
Rundum dicht
Kunststeinwaende
Raumgestaltung
Raumisolierung
Keller
Sauna & Spa

Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus

Für eine saubere und sichere Trinkwasserversorgung.
 
Kupfer findet sich in einem Gebäude in vielen Anwendungsbereichen: Über Leitungen gelangt Wasser als wichtigstes Lebensmittel ins Haus, Leitungen versorgen uns mit dem Brennstoff Gas und Heizungsrohre sorgen für warme Zimmer in jedem Stockwerk. Licht, Unterhaltungselektronik und Haushaltshelfer werden über Stromkabel mit Energie beliefert, und das World Wide Web kommt in der Regel ebenfalls per Kabel in die eigenen vier Wände. Für fast alle Versorgungsströme, die ins Haus und durchs Haus geleitet werden, kann Kupfer eingesetzt werden, ein Werkstoff, der bewährt, aber auch immer wieder innovativ und modern ist.

Kupferleitungen für fast jedes Medium und noch eine Reihe weiterer Anwendungen machen das rote Metall zu einem Universalwerkstoff für den Einsatz im eigenen Zuhause. Langlebig und verlässlich, dauerhaft und sicher, optisch attraktiv und einfach zu verarbeiten, ist Kupfer das Material der Wahl für alle, die den Wert ihrer Immobilie verbessern und langfristig sichern möchten. Mit einer Wasser-, Gas- oder Heizungsinstallation aus Kupfer ist der Hauseigentümer auch nicht auf Installationssysteme bestimmter Hersteller beschränkt, sondern kann sich darauf verlassen, dass er immer passende Teile für Modernisierungsarbeiten oder Erweiterungen einer bestehenden Anlage erhält - und dass jeder Installateur auch damit arbeiten kann. Wer mehr über Kupfer und seine Nutzungsmöglichkeiten in Gebäuden wissen möchte, bekommt unter ( www.mein-haus-kriegt-kupfer.de ) viele weitere Informationen.

Trinkwasser, Heizwärme und Klimatechnik: Alles gut in Kupferleitungen aufgehoben
Weil Trinkwasser als Lebensmittel so wichtig für das tägliche Leben ist, wird seine Reinheit in Deutschland durch strenge gesetzliche Regelungen geschützt. Eine Verordnung regelt auch, wie die Wasserqualität in größeren Bauwerken ab drei Wohneinheiten gesichert werden muss - im normalen Eigenheim ist der Besitzer aber selbst verantwortlich für die Qualität, sobald das Wasser aus dem öffentlichen Versorgungsnetz ins Haus übergeben ist. Sicherheit bietet eine Trinkwasserinstallation aus Kupferleitungen. Seit vielen Jahrzehnten im Einsatz, haben sie ihre Zuverlässigkeit bewiesen. Kupferleitungen kennen keine Versprödung, verhalten sich neutral zum Wasser und emittieren keine unerwünschten Stoffe. Wer Kupferleitungen auch für die Wärmeversorgung aus dem Heizkeller einsetzt, hat nur ein einziges System für alle wasserführenden Leitungen im Haus, was etwa Erweiterungsarbeiten vereinfacht. Kupferrohre verarbeitet jeder Installateur, und in der Regel hat er alle gängigen Rohrdimensionen auf Lager. Kupferleitungen überstehen Hitze und Kälte gleichermaßen problemlos und sind daher auch in der Kälte- und Klimatechnik beliebt. Selbst bei Tiefsttemperaturen kennen sie keine Versprödung und brechen nicht.

Flüchtiges Gas ist in Kupferleitungen sicher aufgehoben

Eine Leitung, die den flüchtigen und explosiven Brennstoff Gas führt, muss besonderen Sicherheitsanforderungen entsprechen. Dichtigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Feuer sind hier besonders zu nennen. Kupferleitungen bieten einen sehr guten Brandschutz und halten auf Dauer zuverlässig dicht. Auch an Verbindungsstellen - ob verpresst, geschweißt oder gelötet - lassen sich Undichtigkeiten sicher vermeiden. Und die Gefahr, etwa beim Aufhängen eines Bilds oder eines Regals versehentlich eine Gasleitung anzubohren, lässt sich mit Kupfer ausschließen. Denn anders als synthetische Kunststoffmaterialien, lässt sich eine Kupferleitung für Gas, Wasser oder Heizung in der Wand problemlos mit einem normalen Metalldetektor aus dem Baumarkt lokalisieren - Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Stromleiter mit geringem Widerstand: Kupferkabel
In aller Regel bestehen Stromleitungen im Gebäude aus Kupfer. Durch den geringen elektrischen Widerstand ist Kupfer ein hervorragender Stromleiter, der nur geringe Leitungsverluste verursacht. So werden Lampen, der Fernseher oder der Kühlschrank zuverlässig mit Energie versorgt, und Informationen für Digitalfernsehen, Internet und Co. gelangen blitzschnell an jeden gewünschten Ort.

Solarthermie: Baustein der Energiewende mit Kupfer
Aus den Strahlen der Sonne warmes Wasser gewinnen: Immer mehr Hausbesitzer nutzen mit thermischen Solarkollektoren diese günstige und klimaschonende Art der Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Neben den Leitungen, die das warme Wasser vom Dach ins Haus bringen, sind auch zentrale Bestandteile eines Solarkollektors in der Regel aus Kupfer hergestellt. Der sogenannte Absorber, der die Sonnenwärme aufnimmt und ans Wasser oder ein anderes Wärmemedium übergibt, nutzt die gute Wärmeleitfähigkeit von Kupfer. Außen schwarz beschichtet, fängt ein Kupferblech die Wärme möglichst optimal ein und transportiert sie verlustarm nach innen. Denn je kleiner Wärmeverluste im Absorber ausfallen, desto besser ist die Energieeffizienz des Kollektors.

Regenwasser sicher vom Dach abführen
Für den Einsatz von Kupfer als Fallrohre und Dachrinnen, Fassadenteile oder die Eindeckung des Dachs sprechen verschiedene Gründe. Zum einen sieht das rote Metall einfach gut aus. Zum anderen trägt es durch seine Materialeigenschaften zur Wertverbesserung und zum Werterhalt bei. Kupfer rostet nicht und benötigt daher keine Anstriche oder andere Schutzmaßnahmen, die regelmäßig erneuert werden müssten. Durch Oxidation bildet Kupfer zudem eine Patina, eine Schutzschicht, die es noch widerstandsfähiger macht und der Oberfläche eine farbige und lebendige Anmutung gibt, die sich im Laufe der Zeit verändert und dem Gebäude eine individuelle Note verleiht. (mpt-32)

Vielseitig einsetzbar: Kupfer im Eigenheim


- Wasserrohre
- Heizungsrohre
- Gasrohre
- Elektro- und Kommunikationsverkabelungen
- Sprinkler
- Solarthermie
- Fallrohre
- Dachrinnen
- Dachverkleidung
- Fassadenelemente