weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Sicherheit in den eigenen vier Wänden
Renovieren oder sanieren? - Aber bitte günstig
Dachfenster kaufen
Eigenheim als Altersvorsorge: Das sollten Hauskäufer beachten
Tipps zur Senkung von Energiekosten
Die Fenstertrends 2016
Modernisierung kostet Geld – spart es aber langfristig immer wieder ein
Störungen von Haushaltsgeräten: Notdienst-Ruf ist oft nicht nötig
Home Automation: Das vernetzte Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr
So reinigt man einen Kamin
Küchenkauf für Sparfüchse
Rauchmelderpflicht rettet Leben
Trotz Bestellerprinzip: Makler haben nicht an Bedeutung verloren
Schutz vor ungebetenen Gästen: So sichern Sie Ihr Haus gegen Einbrecher ab
Wäschetrockner - worauf soll ich achten?
Renovieren, anbauen, umbauen - Wie finde ich den richtigen Handwerker?
Digitales Zuhause: Smart Home ist Wohnen 2.0
Öko Baukredit – nachhaltig bauen und Förderung einheimsen
Bodenbeläge optimal gestalten
Ein Haus wie ein Maßanzug
Die ideale Beleuchtung für jedes Zimmer
Ein eigener Pool – Highlight im Garten
Individuelle Wangestaltung - mit imi-monyt
Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen
Wohlfühlfühlatmosphäre schaffen
Möbel richtig pflegen
Ratgeber für Immobilien- und Baufinanzierung
Farben als frischer Wind auf Möbeln und Wänden
EnEV 2014: Energieeffizientes Wohnen
Die Vorzüge möblierter Wohnungen
Heizen mit Strom
Perfektes Ambiente dank LED-Bildschirm
Ergonomische Küchenplanung
Individuelle Wandgestaltung
Akribische Planung im Bad zahlt sich aus
Mosaikfliesen, die Multitalente in Sachen Dekoration
Schöner wohnen mit den richtigen Baustoffen
Die eigene Café-Theke
Holz im Badezimmer
Wohlig warm durch die kalten Monate
Sicher wohnen
Wellness für den Boden
Die Haustür als Visitenkarte
Der kluge Bauherr sorgt vor
Früher in die neue Gartensaison starten
Treppen aufarbeiten
Praktische Fenster-Modelle finanziell fördern lassen
Wohlige Wärme in moderner Optik
Effektiver Lärmschutz
Tipps zur Wärmedämmung: Wie Sie richtig dämmen
Spannende Oberflächen
Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus
Keine Chance dem Wandschimmel
Tipps zur Dachbegrünung
Infrarotheizung als Alternativkonzept
Überflüssige Tätigkeiten im herbstlichen Garten
Informative Hausmessen für Wohnideen
Steigende Strompreise
Putzstrukturen auch bei Renovierung erhalten
Feuchteschutz für die Wand
Rouge für die Wand
Optimal gesteuert
Produktives Arbeiten in der Werkstatt
Mehr Energie fürs Geschäft
Mit Fensterheizung Schimmel verhindern
Selbständig durch Trockenbauarbeiten den Grundriss verändern
Tauschen oder reparieren?
Die Küche im Landhausstil
Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden
Einblicke in die Gebäude der Zukunft
Unfallgefahr im eigenen Zuhause
Barrierefreies Wohnen im Seniorenalter
So sitzt man sich gesund
Wanddurchbrüche für mehr Individualität
Echte Erträge
Der Traum vom Eigenheim
Sitzt wie ein Maßanzug
Die Fliese und das Flammenspiel
Im Notfall zählt jede Minute
Den Wohnraum neu strukturieren
Duftet nach mehr
Schwierige Fenster gekonnt dekorieren
Gute Aussichten bei jedem Wetter
Ein Wohlfühl-Büro für effektiveres Arbeiten
Schlafzimmer dekorativ verdunkeln
Ventilatoren - vielseitige Geräte
Schräg ist schön
Dem Feuer einen Schritt voraus
Ein Wasserhahn, alle Temperaturen
Sommer ohne Plagegeister
Sicherheit einfach nachrüsten
Saubere Leitung
Bauen mit Glas
Bauökologie
Spanndecken
Haustür
Terrassentür
Licht- und Sonnenschutz
Fenster
Schimmelpilze
Treppen
Bodenbelag
Wandgestaltung
Oberflächen mit Design & Funktion
Fassadengestaltung
Hausautomation
Innentür
Rundum dicht
Kunststeinwaende
Raumgestaltung
Raumisolierung
Keller
Sauna & Spa

Früher in die neue Gartensaison starten

 
Outdoorfans können es kaum erwarten, dass das Thermometer wieder frühlingshafte Temperaturen anzeigt. Wer zeitiger in die Gartensaison starten möchte, ist dagegen mit einem Glasdach über der Terrasse gut beraten. Ob bei Sonne oder Regenschauern, unterm Glasdach wird fast jedes Wetter zum Freiluft-Wetter, die Saison kann schon zeitig im Frühjahr beginnen und bis weit in den Herbst hinein verlängert werden.

Welche Größe ist die richtige? Tipps zur Glasdachplanung

Ein Glasdach einzubauen, ist dank cleverer Systeme wie etwa Murano von Lewens mit überschaubarem Aufwand zu bewerkstelligen. Modular aufgebaut, lassen sich aus den Systemen Tiefen von bis zu fünf und Breiten von bis zu sieben Metern mit nur zwei Stützen erreichen. So können auch große Terrassenflächen einen Allwetterschutz bekommen. Die Glasflächen zwischen den Sparren bewegen sich zwischen einer Breite von 60 und 120 Zentimetern und sind in der Länge ohne Unterbrechungen ausführbar. Das gewährt optimale Lichtverhältnisse auf der Terrasse, und das Glasdach lässt sich an die Gegebenheiten vor Ort individuell anpassen.

Glasdächer für den Außenbereich: Neigungswinkel lässt sich dem Haus anpassen
Das Minimum für die Neigung bei Glasdächern beträgt drei Grad, vom Hersteller empfohlen werden sieben Grad als Untergrenze. So kann Regen sicher abfließen und es kommt nicht zu stehendem Wasser auf dem Glasdach. Je nach Geschmack und Architektur des Hauses sind Neigungen bis zu 20 Grad möglich. Während sich eine steiler geneigte Glasfläche sehr schön an einem Haus mit Steildach macht, passen flach ausgelegte Varianten sehr gut zu flachen Pultdächern oder Flachdachhäusern.

Dachabschluss kann überstehen oder mit den tragenden Profilen abschließen

Eine Regenrinne sorgt an der vorderen Abschlusskante des Glasdachs dafür, dass Regen und Tauwasser sauber und kontrolliert abgeführt werden. Zwei unterschiedliche Konstruktionen stehen hier zur Wahl. Entweder ist die Regenrinne integriert in den vorderen Querträger über den Pfosten, die das Dach tragen. In diesem Fall dienen die Dachpfosten auch als Fallrohr und übernehmen die Wasserableitung nach unten. Der Abschluss auf einer Linie ergibt ein klares und geometrisches Erscheinungsbild. Oder aber die Dachstützen werden nach innen verlegt, sodass das Glasdach darüber hinausragt. Dadurch kann das Glasdach zum Beispiel so angelegt werden, dass es über die Kante des Terrassenbelags zur Wiese hin hinausragt und die Stützpfeiler dennoch auf festem Boden verankert sind. Statt des Ablaufs über die Pfosten kommt hier eine Regenkette zum Einsatz.

Fest installierte Markise für die heißen Tage des Jahres

Ein Glasdach schützt vor Regen, die Sonnenstrahlen lässt es passieren. Was an kühleren Tagen erwünscht ist, kann an Hochsommertagen zu großer Hitze führen. Abhilfe schafft hier eine Textilmarkise. Bei Modellen wie Murano Integrale ist sie bereits ab Werk integriert. Die Tuchführungen für die Markise sind in den Längsprofilen nahezu unsichtbar. Die Markisen sind zur bequemen Bedienung mit Elektroantrieb ausgestattet, für Sicherheit in jeder Wetterlage sorgen Windwächter und Sonnenwächter, die die Markise automatisch steuern. Wenn ein Glasdach keine Markisenvorrichtung besitzt, eignen sich zum nachträglichen Einbau auch Wintergarten-Markisen wie Capri. Wer auch bei tief stehender Morgen- und Abendsonne gut geschützt sein will, kann zusätzlich senkrechte Markisen an den Abschlussrand des Glasdachs installieren. Angenehmer Nebeneffekt: Die Senkrecht-Markisen halten neben der Sonne auch neugierige Blicke von der Straße oder den Nachbarn fern. Beim Hersteller gibt es weitere Infos zur Glasdach-Planung und zum textilen Sonnenschutz. (mpt-13/28b)