weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
News
Sicherheit in den eigenen vier Wänden
Renovieren oder sanieren? - Aber bitte günstig
Dachfenster kaufen
Eigenheim als Altersvorsorge: Das sollten Hauskäufer beachten
Tipps zur Senkung von Energiekosten
Die Fenstertrends 2016
Modernisierung kostet Geld – spart es aber langfristig immer wieder ein
Störungen von Haushaltsgeräten: Notdienst-Ruf ist oft nicht nötig
Home Automation: Das vernetzte Haus ist längst keine Zukunftsmusik mehr
So reinigt man einen Kamin
Küchenkauf für Sparfüchse
Rauchmelderpflicht rettet Leben
Trotz Bestellerprinzip: Makler haben nicht an Bedeutung verloren
Schutz vor ungebetenen Gästen: So sichern Sie Ihr Haus gegen Einbrecher ab
Wäschetrockner - worauf soll ich achten?
Renovieren, anbauen, umbauen - Wie finde ich den richtigen Handwerker?
Digitales Zuhause: Smart Home ist Wohnen 2.0
Öko Baukredit – nachhaltig bauen und Förderung einheimsen
Bodenbeläge optimal gestalten
Ein Haus wie ein Maßanzug
Die ideale Beleuchtung für jedes Zimmer
Ein eigener Pool – Highlight im Garten
Individuelle Wangestaltung - mit imi-monyt
Innovatives Heizen mit individuellen Designelementen
Wohlfühlfühlatmosphäre schaffen
Möbel richtig pflegen
Ratgeber für Immobilien- und Baufinanzierung
Farben als frischer Wind auf Möbeln und Wänden
EnEV 2014: Energieeffizientes Wohnen
Die Vorzüge möblierter Wohnungen
Heizen mit Strom
Perfektes Ambiente dank LED-Bildschirm
Ergonomische Küchenplanung
Individuelle Wandgestaltung
Akribische Planung im Bad zahlt sich aus
Mosaikfliesen, die Multitalente in Sachen Dekoration
Schöner wohnen mit den richtigen Baustoffen
Die eigene Café-Theke
Holz im Badezimmer
Wohlig warm durch die kalten Monate
Sicher wohnen
Wellness für den Boden
Die Haustür als Visitenkarte
Der kluge Bauherr sorgt vor
Früher in die neue Gartensaison starten
Treppen aufarbeiten
Praktische Fenster-Modelle finanziell fördern lassen
Wohlige Wärme in moderner Optik
Effektiver Lärmschutz
Tipps zur Wärmedämmung: Wie Sie richtig dämmen
Spannende Oberflächen
Hygienewerkstoff Kupfer für das Haus
Keine Chance dem Wandschimmel
Tipps zur Dachbegrünung
Infrarotheizung als Alternativkonzept
Überflüssige Tätigkeiten im herbstlichen Garten
Informative Hausmessen für Wohnideen
Steigende Strompreise
Putzstrukturen auch bei Renovierung erhalten
Feuchteschutz für die Wand
Rouge für die Wand
Optimal gesteuert
Produktives Arbeiten in der Werkstatt
Mehr Energie fürs Geschäft
Mit Fensterheizung Schimmel verhindern
Selbständig durch Trockenbauarbeiten den Grundriss verändern
Tauschen oder reparieren?
Die Küche im Landhausstil
Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden
Einblicke in die Gebäude der Zukunft
Unfallgefahr im eigenen Zuhause
Barrierefreies Wohnen im Seniorenalter
So sitzt man sich gesund
Wanddurchbrüche für mehr Individualität
Echte Erträge
Der Traum vom Eigenheim
Sitzt wie ein Maßanzug
Die Fliese und das Flammenspiel
Im Notfall zählt jede Minute
Den Wohnraum neu strukturieren
Duftet nach mehr
Schwierige Fenster gekonnt dekorieren
Gute Aussichten bei jedem Wetter
Ein Wohlfühl-Büro für effektiveres Arbeiten
Schlafzimmer dekorativ verdunkeln
Ventilatoren - vielseitige Geräte
Schräg ist schön
Dem Feuer einen Schritt voraus
Ein Wasserhahn, alle Temperaturen
Sommer ohne Plagegeister
Sicherheit einfach nachrüsten
Saubere Leitung
Bauen mit Glas
Bauökologie
Spanndecken
Haustür
Terrassentür
Licht- und Sonnenschutz
Fenster
Schimmelpilze
Treppen
Bodenbelag
Wandgestaltung
Oberflächen mit Design & Funktion
Fassadengestaltung
Hausautomation
Innentür
Rundum dicht
Kunststeinwaende
Raumgestaltung
Raumisolierung
Keller
Sauna & Spa

Ein Nagelstudio in den eigenen vier Wänden

 

Nagelstudios sprießen gibt es mittlerweile in vielen Städten und Dörfern wie Sand am Meer. Damit man sich aus diesen positiv hervorhebt, sollte man bei der Einrichtung seines Studios Wert auf eine stilvolle Einrichtung legen.

 

Sichtbar abgetrennt vom Wohnbereich

Natürlich gibt es grundlegende Voraussetzungen, die man erfüllen sollte, damit ein Nagelstudio erfolgreich wird. So muss natürlich die Qualität der Nägel stimmen. Es ist für Anfänger daher in der Regel nicht ausreichend, einen Wochenendkurs zu belegen, in dem nur die Grundkenntnisse unterrichtet werden. Stattdessen sollte man eine längere Ausbildung absolvieren und im Anschluss daran an möglichst vielen Freunden und Bekannten üben, bevor man sich an zahlenden Kunden versucht.

 

Man muss nicht ein Studio in der besten Innenstadtlage haben, um erfolgreich zu sein. Es reicht häufig aus, wenn man sich einen Bereich im Haus abtrennt und dort seine Kunden empfängt. Allerdings sollte das Naildesign dann nicht am Wohnzimmertisch stattfinden, sondern der berufliche Bereich räumlich abgetrennt sein. Besonders vorteilhaft ist es, wenn der Raum einen eigenen Eingang hat.

 

Qualität setzt sich durch

Viele Kunden haben bereits in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Nagelstudios gemacht, in denen sie für wenig Geld schnell die Nägel gemacht bekommen haben. Im Allgemeinen lässt die Qualität dann aber auch zu wünschen übrig. Man sollte seine Leistung daher nicht unterbezahlen; spricht sich die Qualität herum, zahlen Kunden gerne den einen oder anderen Euro mehr für den Luxus, schöne Fingernägel zu haben.

 

Außerdem wissen sie es sehr zu schätzen, wenn das Ambiente im Raum stimmt. Es ist wichtig, dass die einzelnen Sitzplätze räumlich etwas voneinander getrennt sind, damit der Kunde sich wohlfühlt. Ähnlich wie beim Frisör verbringt man eine gewisse Zeit im Nagelstudio und kommt mit der Designerin ins Plaudern. Versteht man sich gut, werden oft persönliche Themen ausgetauscht, die die Tischnachbarin nicht unbedingt hören muss.

 

Kundentoilette ist sinnvoll

Egal ob man ein großes Studio besitzt oder nur einen Bereich im Wohnhaus abgetrennt hat – wichtig ist, dass man einen kleinen Teil hat, in dem der Kunde empfangen wird und vielleicht noch einige Minuten auf einem bequemen Sessel warten kann, bis die Inhaberin fertig ist. Eine Kundentoilette sollte ebenfalls eine Selbstverständlichkeit sein. Es ist einem Kunden kaum zumutbar, dass er bei einer aufwändigen Nagelmodellage zwei Stunden oder eventuell sogar noch länger nicht auf die Toilette gehen kann.

 

Die Einrichtung muss stimmen

Der Arbeitstisch sollte immer aufgeräumt sein und alle wichtigen Utensilien mit einem Griff zu erreichen sein. Nach jedem Kunden wird der Arbeitsbereich desinfiziert und die Instrumente gereinigt. Sowohl die Naildesignerin als auch der Kunde sollten einen sehr bequemen Stuhl zur Verfügung haben: Die Designerin muss hier jeden Tag mehrere Stunden sitzen, ohne Rückenschmerzen zu bekommen, die Kundin soll sich wohlfühlen. Natürlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass man ihr zu Beginn der Behandlung Kaffee, Tee oder Wasser anbietet. Dauert die Modellage lange, bietet es sich an, zwischendurch ein weiteres Mal zu fragen.

 

Besonders wenn man zum ersten Mal den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, ist man oft bei der Einrichtung unsicher. Da der erste Eindruck beim Kunden zählt, muss das Studio nicht nur sauber sein, sondern auch stilvoll eingerichtet sein. Traut man sich die Inneneinrichtung nicht zu, kann man sich an Profis wenden, die sich in der Einrichtung von Nagel- und Kosmetikstudios auskennen. Für weitere Informationen, klicken Sie einfach hier.