weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Dicke Kinder leiden, sie werden gehänselt und ausgegrenzt. Doch nicht nur die Psyche, auch die Gesundheit ist gefährdet. Foto: djd/Cefamadar
Gut, wenn Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang voll ausleben können. Foto: djd/Cefamadar
Eltern sollten sich ihrer Vorbildfunktion stets bewusst sein. Foto: djd/Cefamadar
Kindermöbel
Spielgeräte aus Holz
Spiel & Spaß
Gesundheit & Ernährung
Stillen und Beikost
Babynahrung: Sicher ist sicher
So frühstückt Deutschland
Hafermahlzeiten ausgezeichnet
Übergewicht stoppen
Kinderzähne brauchen Schutz
Immunsystem & Virenschutz


Die Gewichtszunahme stoppen - Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

 
Nicht nur Erwachsene, auch viele Kinder und Jugendliche haben heutzutage ein pfundiges Problem. Ärzte warnen: Dicke Kinder von heute sind die Risikopatienten von morgen. Vor allem die Gelenke der Füße, Knie und Hüfte leiden unter dem hohen Gewicht. Sie können dadurch schneller verschleißen. Stoffwechselerkrankungen, Haltungsfehler und Rückenschmerzen treten auf. Pummelchen leiden auch psychisch, denn sie werden oft zur Zielscheibe für den Spott ihrer Altersgenossen. Leider erweist sich die Hoffnung der Eltern, das Übergewicht ihrer Sprösslinge würde sich mit der Zeit verwachsen, allzu oft als falsch.

Zu dick oder nur kräftig?
Ob der Knirps nur gut im Futter steht oder bereits unter krank machenden Pfunden leidet, zeigt - neben einem kritischen Blick auf Bauch und Hüften - der Body-Mass-Index (BMI). Für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Rechner im Internet. Auch das Heft für Vorsorgeuntersuchungen enthält eine Tabelle zur Größen- und Gewichtsorientierung. Zeigt die Waage eindeutig zu viel, geht es bei Kindern nicht darum, so schnell wie möglich Gewicht zu verlieren, sondern vor allem darum, die Gewichtszunahme zu stoppen. Einseitige Erwachsenendiäten können eher schaden als helfen, denn Heranwachsende haben einen besonders hohen Bedarf an hochwertigen Nährstoffen.

Wachsen macht schlank

Auf dem Speiseplan sollten Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und fettarme Fleisch- und Wurstsorten stehen. Für Kinder sind fünf kleine Mahlzeiten täglich günstiger als Riesenportionen. Wer unter Bärenhunger und Süßlust leidet, dem kann beispielsweise ein homöopathisch aufbereiteter Wirkstoff aus dem indischen Madarstrauch wie in Cefamadar helfen. Etwa 15 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen, wird der Appetit auf natürliche Weise gebremst. In einer Studie zur Gewichtsreduktion bei Kindern und Jugendlichen bewerteten fast alle Ärzte und Patienten die Verträglichkeit mit "sehr gut" oder "gut". Der Vorteil Heranwachsender: Bei bedarfsgerechter Ernährung plus mehr Bewegung über mehrere Monate hinweg wächst sich der Körper von alleine schlank. (djd/pt)

 

 
Wie Kinder abnehmen


  • Mitkochen macht Spaß und Lust aufs Essen. Übrigens: Klein geschnippelt am Spieß oder püriert im Milchshake kann auch der größte Obstmuffel dem gesunden Genuss kaum widerstehen.

  • Manche Kinder schlingen ihr Essen hastig hinunter. Hier gilt: Gegessen wird nur am Tisch. Zuvor gibt es ein Glas Wasser, Suppe oder Salat, um den Magen zu füllen. Das Essen wird in kleinen Bissen in aller Ruhe gut gekaut.

  • Keine Süßigkeitslager im Haus anlegen, die Verlockung ist sonst groß. Gegen eine Handvoll Gummibärchen, Vollkornkekse oder mal ein Stück Schokolade ist nichts einzuwenden.

 

Dicke Kinder leiden, sie werden gehänselt und ausgegrenzt. Doch nicht nur die Psyche, auch die Gesundheit ist gefährdet. 

Gut, wenn Kinder ihren natürlichen Bewegungsdrang voll ausleben können.

Eltern sollten sich ihrer Vorbildfunktion stets bewusst sein.
 

 

 

 

 

                                                                                        

Quelle: 

djd/Cefamadar