weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
home   >   Energie   >   News   >   Rückzahlung für viele Gaskunden >
News
Tipps & Tricks: So sparen Sie im Haushalt Strom
Zukunftstechnologie Brennstoffzelle
Energetische Sanierung planen
Sparsamer Umgang mit der Energie
Rückzahlung für viele Gaskunden
Fracking - Gasförderung heute
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Beim Wäschetrocknen bis zu 150 Euro sparen
Erneuerbare Energien
Energiesparlampen
Klimatechnik
Brennwertkessel & Wärmepumpe
Brennwerttechnik und Solar
Heizung Modernisieren
Klimagerät Vitoclima
Modernisieren lohnt sich
EffizienzPlus-Check
Energiespartipps
Erneuerbare Energien
Globale Energiesituation
Brennwerttechnik
Heizen mit Holz
Kamine und Kachelöfen
Naturwärme
Solarenergie
Solarthermie und Photovoltaik
Wärmedämmung
Wärmepumpen
Warmwassergeräte

Rückzahlung für viele Gaskunden

 

Viele Gaskunden atmen auf. In den nächsten Monaten sind keine Preiserhöhungen fällig, wie beispielsweise die Bergische Energie- und Wasser GmbH ihren Kunden jetzt mitteilt. Allerdings ist noch nicht abzusehen, wie die Situation Anfang des nächsten Jahres aussieht. Hier sind Erhöhungen der Gaspreise bisher noch nicht auszuschließen. Positive Nachrichten gibt es außerdem vom Bundesgerichtshof, da für viele Kunden wahrscheinlich eine Rückzahlung ins Haus steht.

 

Urteil des Bundesgerichtshofes

Die Verbraucherzentrale Nordrhein Westfalen konnte kürzlich einen jahrelangen Rechtsstreit gegen einige Gasanbieter vor Gericht für sich entscheiden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jetzt entscheiden, dass einige Klauseln in den Verträgen nicht zulässig sind. Die Kunden wurden in diesen Fällen nicht ausreichend über anstehende Gaspreiserhöhungen informiert. Wer einen Sondervertrag mit einem Gasversorger abgeschlossen hat, sollte sich nun informieren, ob er zu den Glücklichen gehört, die Anspruch auf eine Rückzahlung haben.

Allerdings kann nicht jeder Kunde das Geld beantragen. Es muss ein Sondervertrag vorliegen oder man muss bereits in der Vergangenheit den Gasanbieter gewechselt haben. Die Anzahl der Kunden, die diese Voraussetzungen erfüllen, sind aber nicht gering. Die Verbraucherzentrale nennt eine Zahl von zehn Millionen Betroffenen. Innerhalb von drei Jahren kann man nun unrechtmäßige Preiserhöhungen zurückfordern. Allerdings gilt dies nur für die Erhöhungen, die nach August 2010 getätigt wurden.

 

Bessere Informationen für den Kunden

Bei dem Rechtsstreit ging es darum, dass die Verbraucherschützer sich für eine bessere Informationspflicht einsetzen. Steht eine Preiserhöhung ins Haus, sollte es für den Kunden klar ersichtlich sein, dass er ein Sonderkündigungsrecht hat, das er ohne Weiteres nutzen kann. Allerdings soll er nicht erst darüber informiert werden, wenn die Erhöhung der Preise stattfindet, sondern bereits dann, wenn er den Vertrag abschließt.

 

Wer sich sicher ist, ist die Preiserhöhung seines Versorgers nicht rechtmäßig ist, sollte der Rechnung wiedersprechen und ihn auffordern, die Differenz zu erstatten. Allerdings kann es sein, dass der Betrag zwar hoch, aber dennoch rechtens ist. Steigende Energiekosten und ein oft falsches Verhalten beim Heizen und Kochen mit Gas führen zu hohen Rechnungen. Es kann dann sinnvoll sein bei gas.preisvergleich.de nach einem günstigeren Anbieter zu suchen. Außerdem sollte man sparsamer beim Heizen vorgehen. Häufig ist die Raumtemperatur zu hoch eingestellt oder es wird falsch gelüftet.

 

 

Bildquelle: Flikr.com @ Petra B. Fritz (CC BY-ND 2.0)