weltdeswohnens
zum Warenborb Seite drucken Sitemap
Seien Sie kreativ: Nützliche Tipps zur Gartengestaltung
Das Ambiente auf der eigenen Terrasse steigern
Regenfasspumpen – für entspannte und umweltschonende Gartenbewässerung
Outdoor Living der neuen Generation: Die Gartentrends 2015
Tomatenaufzucht im Garten: Vom Samen bis zur Frucht
Der Garten ruft – die grüne Saison 2014 beginnt
Vorbei mit grau und dunkel
Vorboten des Frühlings
Pflanz- & Blumenkübel
Sauberkeit mit Hochdruck
Terrassensystem
Outdoor Möbel
Gartenhäuser, Pavillons & Co.
Gewusst wie
Grüner Wohnen
Ökologie
Traumgärten
Materialien für Ihren Garten
Gartentrends
Pflanzentrends
Wasserspiele und Springbrunnen

Das Ambiente auf der eigenen Terrasse steigern


Die Terrasse am eigenen Haus oder im Garten wird aus gutem Grund auch als das Wohnzimmer im Grünen bezeichnet. Alle Terrassenbesitzer wissen ihre Vorzüge zu schätzen. Sobald im Frühjahr die ersten wärmenden Sonnenstrahlen die bevorstehende Gartensaison ankündigen, räumen sie ihre Gartenmöbel auf die Terrasse und genießen das frische Grün. Im Sommer erlaubt der Aufenthalt im Freien den uneingeschränkten Spielplatz für die Kinder und manche laue Sommernacht wird zur Grillparty mit Freunden. Im Spätherbst schließlich herrscht Abschiedsstimmung und auch ein wenig Wehmut. Nun wird das Wohnzimmer wieder zum beheizten Aufenthaltsort, aber nur bis zum nächsten Frühling.

Ist die Terrasse nur ein Sitzplatz?
So manche Terrasse wirkt nüchtern und irgendwie kalt. Manchmal spielen zwar auch die Kosten eine Rolle, wenn das schmucke Eigenheim soeben erst fertiggestellt worden ist. Dennoch lässt sich auch mit begrenzten Mitteln von Beginn an ein Ambiente planen, welches mit der allmählichen Erholung der Haushaltskasse vervollständigt wird. Wichtig ist, dass die Terrassengestaltung gleich in die gewünschten Bahnen gebracht worden ist. Das vermeidet einen eventuellen Rückbau des ersten Provisoriums und die damit verbundenen Kosten.
Selbstverständlich sind die Auffassungen von einem Wohlfühlambiente auf der Terrasse äußerst unterschiedlich. Junge Familien mit kleinen Kindern bevorzugen oft einen pflegeleichten Steinplattenbelag, während passionierte Naturgärtner einer Terrasse aus Gartenholz den Vorrang geben. Bangkirai, Massaranduba oder die europäische Douglasie sind nur drei der zahlreichen Edelhölzer, die jede Terrasse harmonisch in die Gartengestaltung einfügen.
Aber auch die Architektur des Hauses muss mit der Terrassengestaltung harmonieren und dabei gilt es, gleiche Materialien miteinander zu kombinieren. Glas, Edelstahl und klare Linien am Haus harmonieren besser mit einer Beton- oder Plattenterrasse und der Landhausstil fügt sich besser mit einer Holzterrasse zusammen.
Diese Gestaltungsmöglichkeiten bilden die Grundlage für alle weiteren Dekorationen der Terrasse. Sie sind feste Einbauten und können nur mit großem Aufwand verändert werden. Alle Terrassenbesitzer, die bereits mit dem gewählten Terrassenbelag ihre Vorstellungen perfekt umgesetzt haben, werden bestrebt sein, sich dieses Umfeld weiter zu verschönern.

Zwei Möglichkeiten einer regensicheren Terrasse
Eine Terrasse ist in ihrer Benutzung eingeschränkt, wenn es regnet. Deshalb wird sie vielfach mit einer Terrassenüberdachung ausgestattet. Diese erlaubt den Aufenthalt auch bei angenehmen Temperaturen und einem leichten Regen. Terrassenüberdachungen sind aber auch hilfreich, wenn die Sonne unbarmherzig brennt. Die Hauswand heizt sich ohne ihr stark auf und reflektiert die Hitze derart, dass der Aufenthalt während der Mittagsstunden unmöglich werden kann. Diese Überdachungen haben jedoch den Nachteil, dass sie dem dahinterliegenden Zimmer einen beträchtlichen Anteil des Tageslichtes entziehen. Selbst bei einer Abdeckung mit durchsichtigen Doppelstegplatten geht ein großer Lichtanteil verloren.
Besser ist ein faltbarer Pavillon. Er wird aufgestellt, wenn es die genannten Witterungsverhältnisse erfordern. Durch seine Konstruktion trägt er sich selbst und benötigt keine zusätzlichen Befestigungen oder Verankerungen. Wird er nicht benötigt, können ihn seine Besitzer zusammenfalten und platzsparend verstauen. Anstatt aufwendiger Konstruktionen oder einer schweren Markiseneinrichtung, die im Mauerwerk sicher verankert werden müsste, ist seine Verwendung völlig problemlos. Diese Tatsache kommt allen Hauseigentümern zugute, die keine Veränderungen an ihrer Bausubstanz vornehmen wollen. Ganz besonders profitieren von einem Faltpavillon Terrassenbesitzer, die ein angemietetes Einfamilienhaus bewohnen. Für diesen Pavillon benötigen sie keine Genehmigung ihres Vermieters.
Ein Faltpavillon ist aber nicht nur zweckmäßig, sondern bereichert mit seiner Gestaltung das gesamte Ambiente auf der Terrasse. Er zeugt von individuellen Gedankengängen und der Absicht seiner Besitzer, sich ein besonderes Flair zu schaffen. Deshalb kann er durchaus auch während der gesamten Terrassensaison stehen bleiben. Dann ermöglicht er den Wechsel zwischen dem Aufenthalt im Schatten unter seinem Dach oder in der Sonne daneben.

Sichtschutz für den ungestörten Aufenthalt
Die nachbarschaftliche Beziehung in einer Wohnanlage kann durchaus bereichernd und hilfreich sein. Dennoch wünschen sich alle Bewohner eines Einfamilienhauses oder Nutzer eines Gartens die Momente, an denen sie sich zurückziehen können. Nicht immer haben sie den Wunsch zum Gespräch mit dem Nachbarn, die Sonntagsspaziergänger auf der Straße bleiben außen vor und viele von ihnen wünschen sich ungestörte Intimität. Deshalb ist ein angepasster Sichtschutz an jeder Terrasse ein wesentlicher Bestandteil der Gestaltung.
Die einfachste, preiswerteste und pflegeleichteste Lösung ist ein Sichtschutzzaun. Baumärkte, Fachmärkte und Onlineshops bieten dazu viele Fertigelemente. Ein solcher Zaun sollte so aufgestellt werden, dass er das Nötige verdeckt und das Mögliche freilässt. Fremde Blicke sollen ferngehalten werden und dennoch muss der Blick in das eigene Gartenreich freibleiben. Wird er mit bepflanzten Ampeln dekoriert, gewinnt er an Natürlichkeit.
Aufwendiger, aber natürlicher ist ein wachsender Sichtschutz. Er kann aus einer Pergola oder einem Rankgerüst bestehen, an dem sich Kletterrosen, Engelstrompeten, Geißblatt, Efeu und andere Kletterpflanzen emporranken.
Die beste Lösung ist der frei wachsende Sichtschutz aus Blütensträuchern, die abseits der Terrasse stehen und dennoch die Sichtachsen zum Nachbarn und zur Straße abdecken.

Möblierungen und Accessoires bereichern die Terrasse
Ein Faltpavillon mit einer Rattanlounge ist unübertrefflich für ein gelungenes Ambiente auf der Terrasse. Damit wird der Pavillon nicht nur zum Wohlfühl-Aufenthaltsort. Vielmehr ist er auch funktionell und erzeugt ein Gefühl von Luxus im Grünen. Mit Accessoires, beispielsweise als Erinnerung an einen Urlaub im mediterranen Italien, sorgt er für ein Feeling von Freiheit und Genuss.